Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Mit PSA (Abkürzung für Persönliche Schutzausrüstung) sind alle Produkte gemeint, die darauf abzielen, die Sicherheit der sie verwendenden Person, vor Risiken für Sicherheit und Gesundheit zu schützen, hauptsächlich am Arbeitsplatz, aber auch zu Hause, beim Sport und in der Freizeit.
Sie unterscheiden sich von den KSA (Kollektive Schutzausrüstung) durch Konzeption und Definition.
In der Tat, ein einzelner KSA- Schutz gilt einer Gruppe von Personen, ein PSA befasst sich ausschließlich mit dem Schutz der einzigen Person, die es verwendet.
Das Gesetzesdekret Nr. 81/2008, vereinheitlichtes Gesetz über die Sicherheit am Arbeitsplatz, legt fest, dass eingesetzte PSA im Arbeitsbereich den Bestimmungen des Gesetzesdekrets 475/92 entsprechen müssen und als PSA, die vom Arbeitnehmer getragen und aufbewahrt werden sollen, um ihn vor einem oder mehreren Risiken zu schützen, die seine Sicherheit oder Gesundheit während der Arbeit gefährden können, sowie Ergänzungen oder Zubehörteile, die für diesen Zweck bestimmt sind” (Artikel 74 Absatz 1 des Gesetzesdekret 81/2008).
Darüber hinaus sieht das Gesetzesdekret 81/2008 die Verwendung der PSA nur vor, wenn es nicht möglich ist, das Risiko vollständig auszuschließen, oder wenn die Einführung kollektiver Schutzvorrichtungen nicht mehr ausreicht, um den vollständigen Ausschluss der Gefahrenfaktoren bei der Arbeitstätigkeit zu gewährleisten.
Die Eigenschaften und Aufgaben einer persönlichen Schutzausrüstung sind wesentlich, aber unflexibel:
Sie muss für die Risiken geeignet sein, die sie verhindern soll, ohne jedoch eine Gefahr für den Benutzer darzustellen.
Sie muss den Bedingungen des Arbeitsplatzes entsprechen.
Sie muss alle funktionalen, ergonomischen, physiologischen und gesundheitlichen Bedürfnisse des Arbeitnehmers berücksichtigen.
Sie muss unbedingt die CE-Kennzeichnung tragen, ein Konformitätsindex, der den in der Gesetzesverordnung festgelegten Mindestanforderungen an Gesundheit und Sicherheit entspricht.
Basierend auf dem Grad der Gefahr, für den sie ausgelegt sind, ist die PSA in drei Kategorien unterteilt:

I. KATEGORIE:

Sie umfasst die leicht herstellbare Ausrüstung zum Schutz vor geringfügigen Schäden.
In der Regel handelt es sich dabei um vom Hersteller selbst zertifizierte Produkte.

II. KATEGORIE:

Sie enthält alle Ausrüstung, die für Risiken ausgelegt sind, die Augen, Hände, Arme und Gesicht betreffen können. Zunächst wird ein Prototyp hergestellt, dann von einem autorisierten Kontrollorgan zertifiziert und genehmigt.

III. KATEGORIE:

Hierzu zählen die Geräte mit dem komplexesten Design, die dem Schutz von Benutzern vorbehalten sind, die mit dem Risiko von Tod oder schwerer Verletzung zu tun haben.
Dazu gehören die PSA für Atemwege und zum Schutz vor aggressiven und giftigen chemischen Stoffen, Gurte und allgemein alle Absturzsicherungsgeräte mit Ausnahme des Helms.
In diesem Fall ist das autorisierte Kontrollorgan, das den Prototyp zertifiziert und genehmigt, auch für die Überprüfung der Produktionsprozesse selbst verantwortlich.
Jede PSA muss von einer Bedienungsanleitung für die korrekte Verwendung und Lagerung begleitet sein, in der auch die geeignete Wartungsmethode, die Kategorie, zu der sie gehört, die Nutzungsbeschränkungen – möglicherweise in den Amtssprachen des Landes, in dem sie verwendet wird – angegeben sind – und das relative Ablaufdatum (falls zutreffend).
In der Tat, wenn eine PSA aufgrund eine Verschleißfrist hat, muss der Benutzer diese regelmäßig überprüfen, um sie zu ersetzen, sollte sie nicht mehr geeignet sein

Show Filters

Ergebnisse 1 – 30 von 39 werden angezeigt

Show Filters

Ergebnisse 1 – 30 von 39 werden angezeigt